Erste Flugreise – Lloret de Mar / Spanien

Erster Urlaub – Scheveningen / Niederlande
21. Mai 2017
List/Sylt
13. August 2017

Erste Flugreise – Lloret de Mar / Spanien

23.05. – 30.05.2017

Warum Lloret?

Die erste Flugreise stand an, es sollte nach Lloret de Mar in Spanien gehen. Ein Partyreiseziel als Familie? Der Hotspot für die Abiturienten und ein Baby mittendrin? Das Reiseziel lässt sich einfach erklären, da mein Mann beruflich in dem kleinen, netten Ort (oh ja, Lloret hat wirklich schöne Seiten) zu tun hat und wir dort eine Wohnung haben, fiel die Wahl der ersten Flugreise nicht schwer. Mattis – erst zwei Monate alt – bekam von dem ganzen Trubel erstmal nichts mit. Ja, es war tatsächlich turbulent. Zumindest in meinem Kopf. Ich machte mir so meine Gedanken. Hoffentlich ist er im Flieger ruhig. Was passiert, wenn er die ganze Zeit weint? Hat er Ohrenschmerzen? Was muss ich alles mitnehmen? Gibt es auch gute Windeln in Spanien? und und und. Zum Glück konnte niemand in meinen Kopf schauen.

 

Eine Flugreise, die ist schön

Tatsächlich ist Reisen mit einem Baby schon anspruchsvoller als alleine – dies liegt aber nicht an dem Kind, sondern an dem ganzen Gepäck, das irgendwie verstaut werden muss. Da wir die Möglichkeit hatten zu waschen, musste ich nicht so viel an Kleidung mitnehmen, aber…. Spielzeug, ein kleiner Vorrat an Windeln, Wickelunterlage, Medikamente, Cremes, Schnuller, Impfausweis, Pass (inzwischen benötigen Babys ab der Geburt einen eigenen Pass), Kindersitz, Trage, Kinderwagen (Bugaboo hat hier eine extra Reisetasche, die den Kinderwagen vor Schäden schützt – sehr zu empfehlen).

Alles zusammengepackt und am Flughafen angekommen, kamen wir uns vor, als würden wir auswandern wollen, dabei sollte es nur eine Woche Spanien werden. Wir hatten bei der bekannten Airline von Herrn Ryan gebucht und mussten mal wieder feststellen, dass Beinfreiheit überbewertet wird. Mit einem Kind auf dem Schoß (nur dann zahlt man nicht extra), wurde es kuschelig. Nun aber zum Wesentlichen. Da ich noch gestillt habe, versuchte ich Mattis kurz vor dem Start anzulegen, damit er beim Abheben trinkt und so den Druck ausgleichen kann (was man nicht alles in schlauen Foren nachlesen kann). Schöner Plan, der jedoch nur funktionieren kann, wenn der Flieger pünktlich ist. Mattis hing also an meiner Brust und ich schaute ungeduldig auf das Rollfeld, nur um festzustellen, dass sich das Flugzeug nicht bewegte. 10 Minuten später standen wir immer noch am Terminal und Mattis war satt – toll, dachte ich! Aber ich konnte mich auf meinen Sohn verlassen. Satt und zufrieden schlief er in meinem Arm ein und verschlief somit fast den ganzen Flug. Keine Anzeichen von Druckschmerzen, kein Geschrei, sondern ein zufriedenes Kind. Dafür hätte ich nach dem Flug einen Sonderurlaub in einem Wellnessresort haben müssen, da ich mich möglichst nicht bewegt habe (wollte dass Kind nicht aufwecken) und in einer Position verharrt bin.

 

Sonne, Strand, relaxen

Nachdem wir am Flughafen unseren gesamten Hausrat abgeholt hatten, fuhren wir in die Wohnung. Die Woche Spanien verging wie im Flug. Mattis kam trotz 30 Grad mit den Temperaturen sehr gut zurecht. Sein Hauptkleidungsstück war ein kurzärmeliger Body (die Hälfte seiner Kleidung, die ich eingepackt hatte, wurde unbenutzt zu Hause wieder in den Schrank geräumt), der Kinderwagen schirmte die Sonne gut ab (eingecremt haben wir ihn kein einziges Mal) und mit den feiernden Abiturienten am Abend kam er auch gut zurecht (er hat seelenruhig geschlafen).

Vor dem Rückflug war ich schon wesentlich entspannter als vor dem Hinflug, jedoch hatte ich die Befürchtung, dass es dieses Mal nicht so reibungslos ablaufen wird, da Mattis die beiden letzten Tage im Urlaub sehr weinerlich war (Sprung? Zähne? man weiß es nicht). Erneut flogen wir mit Herrn Ryan (trotz beengten Raum, das Personal war sehr kinderfreundlich) und durften in die Priority Line (ein Tipp: macht dies nicht – je länger man mit dem Kind noch herumlaufen kann, umso besser). Kaum hatte ich mich mit Mattis auf meinen Platz gesetzt, fing er an zu weinen – mein Dilemma: ich konnte nicht aufstehen und ihn schaukeln, da die anderen Passagiere am einsteigen waren. Mattis steigerte sich also richtig in einen Weinkrampf hinein und ließ sich nicht beruhigen. Mir wurde immer wärmer, da ich das Gefühl hatte, mein Sohn schreit das ganze Flugzeug zusammen. Nach gefühlten drei Stunden (es waren glaube ich 15 Minuten) und pünktlich zum Start schlief er ein. Den Rest des Fluges war Mattis wieder ein Vorzeigekind. Er schlief zwar nicht die ganze Zeit, aber er schaute sich die Umgebung und die Leute an.
Auch wenn mir viele abgeraten haben mit einem so kleinen Baby zu fliegen, kann ich nur sagen, dass ich froh bin es ausprobiert zu haben. Es gibt sicherlich auch Babys, die das Fliegen nicht vertragen, aber wenn man es nicht ausprobiert, erfährt man es nicht.
Ach so, Windeln gibt es natürlich auch in Spanien 😉 ! Jedoch mussten wir hier feststellen, dass sie ziemlich teuer sind und dann nicht dicht halten.

 

Der Ort Lloret de Mar

Auf dem ersten Blick erscheint Lloret nicht gerade familienfreundlich – betrunkene, feiernde und grölende Jugendliche. Aber diese Sorte trifft man meistens nur nachts (und da sollte das Kind ja eigentlich schlafen), ansonsten sind die jungen Leute tagsüber meistens träge und fallen nicht weiter auf (entweder schlafen sie noch oder chillen am Strand). Was jedoch auffällt, dass sich tatsächlich viele Familien und ältere Leute in Lloret aufhalten und dies hat tatsächlich seine Berechtigung. Die Landschaft ist wunderschön, die Spanier sind sehr kinderfreundlich, das Essen ist sehr lecker und es wird einem viel geboten (u.a. Bootsausflüge, Rutschenpark, Spielplätze…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.